Prüfung 19. Juli 2009

Pohlheim (gbp). Eine Prüfung unter Leitung von Andreas Waldmann veranstaltete die Ortsgruppe Watzenborn-Steinberg im Verein für deutsche Schäferhunde vergangenen Sonntag auf dem vereinseigenen Übungsgelände „Auf der Viehweide“. Überwiegend waren an der Prüfung Hundeführer beteiligt, deren Ziel es ist, sich für die Landesgruppen-Ausscheidung zu qualifizieren. Die sechs Erstplatzierten dieser Prüfung werden für die Landesgruppe Hessen-Süd auf der Bundessiegerprüfung in Donaueschingen starten.

In der Kategorie „Schutzhund Stufe 3“, in der Fährtenarbeit, jsUnterordnung und Schutzdienst geprüft werden und maximal 300 Punkte erreicht werden konnten, stellten sich dem Leistungsrichter Manfred Weber aus Wetzlar vier Hundeführer mit ihren Schäferhunden: die Note „vorzüglich“ erhielten Friedrich Biehler (Ortsgruppe Langgöns, 294 Punkte) mehrmaliger Deutscher Meister und Weltsieger 2007, mit „Janka vom Wällerhorst“ und. Klaus Spall (Ortsgruppe Groß-Ostheim, 286 Punkte) mit „Chato von der Körlache“. Die Note „sehr gut“ erhielten Julian santos (Ortsgruppe Burgsolms, 277 Punkte) mit „Kai vom Wällerhorst“ und Hans-Jörg Zillner (Ortsgruppe Wissmar, 274 Punkte) mit „Denny vom Irrbühl“. Die Prüfung für
Begleithunde bestand Klaus Schildger (Ortsgruppe Erlensee) mit dem Schäferhund „Ben von der Neudörfer Flur“.

Von der Ortsgruppe Watzenborn-Steinberg ownahm Otto Will mit der Schäferhündin „Raccoons Grappa“ teil. In der Prüfung für Fährtenhunde, Stufe 2, bei der eine mindestens drei Stunden alte, 1800 Schritt lange Fremdfährte mit spitzen Winkeln und einem Bogen nach sieben Gegenständen abzusuchen ist, erreichte er mit 99 von 100 Punkten die Note „vorzüglich“.

Als Helfer im Schutzdienst fungierte Hans-Dieter Weber. Fährtenleger waren Adolf Hillebrecht von der Ortsgruppe Großen-Buseck sowie Werner Burger und Otto Will von der Ortsgruppe Watzenborn-Steinberg.